So lange sind Reis und Nudeln wirklich haltbar

Reis, Pasta, Reis und nochmal Pasta – viele sitzen jetzt auf der in der letzte Woche noch panisch gehamsterten Trockenware und wissen nicht, wohin damit. Dabei sollte man die Haltbarkeit der Lebensmittel nicht außer Acht lassen. 

Wer derzeit in einen Supermarkt geht, sucht eine Sache vergeblich: Nudeln und Reis. Aufgrund der Hamsterkäufe letzte Woche sind sämtliche Trockenwaren ausverkauft, Nachschub ist aber in jeder Filiale unterwegs. Auch bleiben sämtliche Supermärkte ganz normal geöffnet, die Versorgung mit Lebensmitteln und lebensnotwendigen Dingen ist in ganz Österreich sichergestellt.

Trotzdem lagern die Österreicherinnen und Österreicher Unmengen an Nudeln und Reis im Eigenheim. Wer diese nun auch tatsächlich verarbeitet, sollte sich bezüglich der Lagerung und Haltbarkeit informieren. Generell gelten folgende Regeln:

  • Lagern Sie Reis und Nudeln möglichst trocken und in geschlossenen Behältern. Sind die Packungen einmal angebrochen, lohnt es sich, den Inhalt in luftdichte Behälter umzufüllen und dunkel zu lagern. Andernfalls ziehen Sie damit Lebensmittelmotten an.
  • Weißer Reis und Nudeln aus Hartweizengrieß sind laut Hersteller meist 2 Jahre lang haltbar. Für gekochte Ware gilt: Im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 2-3 Tagen aufessen! 
  • Vollkornreis hält sich nicht so lange, maximal 1 Jahr
  • Frischeinudeln (und auch Spätzle) halten sich maximal 3 bis 4 Wochen im Kühlschrank
  • Wussten Sie‘s? Nudeln kann man ganz wunderbar einfrieren. Im Gefrierschrank halten sich diese rund 3 Monate.

Wenn Sie nun auf all den Nudeln und dem Reis sitzen und Ihnen schon die Rezeptideen ausgehen, finden Sie in diesen Büchern tolle und kreative Vorschläge:

Das Pasta-Kochbuch

Pasta e basta – 100 Nudelsorten, 100 Saucen, 1000 Kombinationen

Reiskocher Kochbuch für Anfänger

Reis, der: Das große Grundlagenbuch

Das hilft effektiv gegen Übersäuerung!

Hackbällchen alla Italia